alt

IMETER
Innovationen

Firmenportrait


IMETER - MSB Breitwieser ist ein ungewöhnliches Unternehmen in Augsburg und wird vom Gründer, Herrn Dipl.-Ing. Michael Breitwieser geleitet. Michael Breitwieser studierte Chemie und leitete ein analytisches Labor und programmierte Datenbanken und Apparate in der chemischen Industrie. Er konzentriert sich - nachdem ein Patent über das richtige messen der Oberflächenspannung erteilt wurde - seit dem Jahrtausendwechsel mit dem individuellen und interdisziplinären Team auf die Entwicklung von IMETER.

Gegenstand des Unternehmens ist die Erforschung und Herstellung einer neuartigen Automatisierungsplattform für Messtechniken, die durch Entwicklungen der technologischen Basis in Elektronik und IT verfügbar sind.  Richtlinie des Unternehmens sind der faire Umgang, Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit. Ihre Daseinsberechtigung sieht die Firma in der Bereitstellung technischer Angebote für die allgemeine Automation mit Mensch-Maschine-Schnittstelle. Der Fokus adressiert skalierbare, instrumentierte, exakte Mess- und Prüfverfahren für einfache und komplexe Stoffeigenschaften, geschaffen für anspruchsvolle Anwender und das IMETER-Labor selbst (für beauftragte Untersuchungen).

Durch zahlreiche technische Alleinstellungsmerkmale sieht sich IMETER von einigen der üblichen Marktmechanismen befreit. Dadurch fühlt man sich zugleich verpflichtet, den Freiraum so zu nutzen, wie es wünschbar ist, nämlich, dass es alle so täten. Insofern negiert die Firma einige heute vorherrschenden Marktmechanismen zugunsten eines entspannten Umgangs zwischen Kunde und Lieferant und der gebührenden Leistungserfüllung ("Kundendienst statt Kapitaldienst").

Die Entwicklungsaufgabe von IMETER ist es, ein unverzichtbares Mittel für die Feststellung mat­erieller Eigenschaften zur Verfügung zu stellen, um anhand genauer Kenntnisse eine nachhaltige Entwicklung in den Werkstoff- und Materialwissenschaften zu fördern. IMETER bedeutet genaues Messen, höchste Effizienz und Produktivität, Verzicht auf Verbrauchs­material, vollständige Nutzung von Erfahrungswerten und Daten, Dauerhaftigkeit, minimaler Ressourcenaufwand - und eine Automation, die Hand in Hand mit dem Anwender funktioniert. - Um Fortschritt zu ermöglichen, ist es notwendig, Zusammenzufassen und zum Symbol (oder Ideal oder zur Idee) zu konzentrieren. Nur so kann wieder Freiraum für Neues entstehen, das Weiterentwicklung ermöglicht. 

Der Zweck des Unternehmens ist es, seinen Kunden durch Schaffung einer zeitgemäßen und zukunftsfähigen Messtechnik sofortigen und langfristigen Nutzen zu liefern. Die Automatisierung und Formalisierung von Mess- und Steuerungsvorgängen mitsamt den damit verbundenen Aufgaben (Berichtsautomation, LIMS-Funktionen) erschließt Verfahren, die auf andere Art erheblich komplizierter bzw. aus Kostengründen undenkbar sind.

Um spezifischen Produkten durch entsprechende Mess-/Steuer-/Regelmethoden Wert, Qualität und Eignungen als zugemessene Stoffeigenschaft zu geben, wird IMETER als Plattform angeboten, auf der sehr viele Mess- und Prüfverfahren instrumentierbar sind. IMETER möchte, dass seine Kunden einfacher, schneller, freier und direkter einen Zugang zur unausweichlich notwendigen Automation auch in höheren Anspruchslagen erhalten, um sich und den Zwecken der eigenen Unternehmung die beträchtlichen Möglichkeiten dienlich zu machen.

IMETER beschreibt sich als "Work in Progress"-Projekt. Die konzeptuelle Basis ist ausgelegt, um gerade auch die stattfindenden technischen Weiterentwicklungen (Sensorik, Aktorik) aufzunehmen und im Funktionsumfang zur Verfügung zu stellen. - Die nächstliegenden Entwicklungen der Firma sollen die vorhandenen Fähigkeiten in weiteren Anwendungen ausbauen und deren Nutzen bei Anwendungsbreite und -tiefe deutlich aufzeigen. Mittelfristig ist geplant, die Bekanntmachung der Plattform-Messtechniken IMETER offensiver zu betreiben.

 Die Entwicklerpersönlichkeiten von IMETER:

  Willi WernerTomThomas

Michael

 Detlef